20.11.2007

Nachrichtenarchiv 20.11.2007 15:51 Kardinal Lehmann: Kommerzielle Suizidhilfe ist "blanker Zynismus"

Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann hat vor einer Aufweichung des Tabus der Sterbehilfe in Deutschland gewarnt. Die Politik müsse eine Grauzone verhindern und einen Wertekonsens sichern. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Berlin. Das Vorhaben des Schweizer Vereins Dignitas und seines deutschen Ablegers Dignitate, in Deutschland einem Menschen beim Suizid zu helfen, sei blanker Zynismus und eine Kultur des Todes. Lehmann warf den Sterbehilfe-Vereinen vor, grundlegende Grenzen zu missachten. So sei letztlich auch zu befürchten, dass das Lebensrecht Behinderter infrage gestellt werde, warnte Lehmann.