17.11.2007

Nachrichtenarchiv 17.11.2007 07:49 UN-Ausschuss will Aussetzung der Todesstrafe

Für eine weltweite Aussetzung der Todesstrafe hat sich der Menschenrechtsausschuss der UN-Vollversammlung ausgesprochen. In einer in New York angenommenen Entschließung heißt es, dass es keinen abschließenden Beweis für die abschreckende Wirkung der Todesstrafe gebe. Fehlurteile seien nicht wieder gutzumachen. Ziel sei es, die Todesstrafe ganz abzuschaffen. Die Entschließung stieß international auf Zustimmung. Im Dezember soll nun die UN-Vollversammlung darüber abstimmen. Ihre Resolutionen sind nicht bindend. Die katholische Gemeinschaft Sant' Egidio nannte die Entschließung einen "Sieg der Menschenrechte". Die "geschichtsträchtige Entscheidung" des UN-Ausschusses kennzeichne eine entscheidende Etappe zur Verwirklichung einer Rechtsordnung, die das Leben respektiere.