15.11.2007

Nachrichtenarchiv 15.11.2007 13:06 Bahnstreik: Chaos bleibt aus

Trotz erheblicher Beeinträchtigungen durch den Lokführerstreik der GDL ist das Chaos nach Angaben der Bahn ausgeblieben. Die Züge im Nah- und Fernverkehr verkehrten stabil nach dem Ersatzfahrplan. Der bisher größte Lokführerstreik soll noch bis übermorgen früh dauern. Bis dahin bemüht sich die Bahn, die Folgen des Arbeitskampfes mit Notfahrplänen abzufedern. Im Fernverkehr fahren rund zwei Drittel der Züge, vor allem ICE. Bei den Regionalbahnen verkehren in Westdeutschland etwa die Hälfte. Im Osten sind es dagegen nur rund 15 Prozent. Dort ist die Lokführergewerkschaft GDL besonders gut organisiert. Stark betroffen waren auch die S-Bahnen. In Dres-den und im Großraum Halle/Leipzig fuhren nur einzelne S-Bahn-Züge, die S-Bahn in Hamburg bot rund 40 Prozent ihrer normalen Leistung, in Frankfurt am Main und in Stuttgart ein Drittel. Bundesweit hatte die Bahn fast 500 Busse als Ersatz rund 1.000 Servicemitarbeiter zusätzlich im Einsatz.