12.11.2007

Nachrichtenarchiv 12.11.2007 16:37 Union will Sterbehilfeorganisationen in Deutschland verbieten

Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Bosbach setzt sich dafür ein, Sterbehilfeorganisationen in Deutschland zu verbieten. "Es werden Geschäfte mit dem Tod gemacht. Das können wir nicht dulden." So der Bosbach. Die Deutsche Hospiz-Stiftung sprach von "Geschäftemacherei mit dem Tod". Die unionsgeführten Länder Saarland, Thüringen und Hessen hatten bereits im April 2006 einen Gesetzentwurf in den Bundesrat eingebracht. Damit soll die geschäftsmäßige Vermittlung von Gelegenheiten zur Selbsttötung verboten werden. Der Entwurf wird derzeit in den Ausschüssen behandelt. Die FDP lehnt dagegen eine gesetzliche Neuregelung ab. - Entzündet hatte sich die aktuelle Debatte an dem Tod zweier Deutscher in einem Auto auf einem Waldparkplatz bei Zürich. Mitarbeiter der Organisation Dignitas hatten den 50 und 65 Jahre alten Männern Sterbehilfe geleistet.