02.11.2007

Nachrichtenarchiv 02.11.2007 13:49 Türkischer Minister gegen begrenzte Zahl von Kirchen

Der für Religion zuständige türkische Staatsminister Yazicioglu hat sich gegen Forderungen gewandt, christliche Missionierung gesetzlich zu verbieten und die Zahl der Kirchen im Land zu begrenzen. Das hatten Parlamentsabgeordnete der Regierungspartei AKP gefordert. Mit Blick auf die hohe Zahl von Moscheen in Deutschland sagte Yazicioglu, wenn etwa in Alanya eine Kirche eröffnet werde, sollte man sich nicht darüber aufregen. Auch ein Missionierungsverbot für Christen führe zu einer Außenseiterrolle der Türkei. Der Widerstand gegen christliche Bekehrungen ist in dem Land weit verbreitet. Nationalisten sehen darin den Versuch ausländischer Mächte, die Türkei zu unterwandern und ihre nationale Identität zu untergraben.