02.11.2007

Nachrichtenarchiv 02.11.2007 08:40 Klusen fordert für Medizin nur den halben Mehrwertsteuersatz

Die Techniker Krankenkasse (TK) fordert angesichts steigender Arzneimittelausgaben den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent auch für Medikamente. Was für Schnittblumen gelte, müsse auch für Medikamente gelten , so TK-Chef Klusen in der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er warf der Bundesregierung vor, bei den Ausgaben für Arzneimittel selbst einer der größten Kostentreiber zu sein, weil sie Anfang 2007 die Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent erhöht habe. Die Sparauflagen der Bundesregierung bei den Arzneimittelausgaben bezeichnete Klusen als hilfreich. Dazu gehöre die Möglichkeit für die gesetzlichen Krankenkassen, Rabattverträge mit Pharma-Unternehmen zu schließen.