15.10.2007

Nachrichtenarchiv 15.10.2007 10:48 China: ai beklagt Repressalien im Umfeld des KP-Parteitages

Seit Montag tagen in Peking rund 2.200 Delegierte auf dem 17. Parteitag der Kommunistischen Partei. Zum Auftakt beschwor Staats- und Parteichef Hu Jintao in einer langen Rede die Führungsrolle der Partei und verteidigte das Ein-Parteien-System. Menschenrechtler beobachten auch im Umfeld des KP-Parteitags mit Sorge Repressalien gegen Bürgerrechtler. Mit Blick auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr forderte China-Experte Georg Pleiter im domradio-Interview, die Regierung müsse umgehend die exzessive Anwendung der Todesstrafe stopoen. Außerdem müsse sie die Zensur des Internet aufheben und Pressfreiheit garantieren. - Der Parteitag der kommunistischen Partei in China findet alle 5 Jahre statt und legt die politische Linie für die kommenden Jahre fest.