07.10.2007

Nachrichtenarchiv 07.10.2007 11:59 Erzbischof Schick: Mindestlohn ist Ausdruck der Achtung vor dem Menschen

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat sich für die Einführung von Mindestlöhnen ausgesprochen. Wer sich mit seinen Begabungen für die Gesellschaft einsetze, müsse dafür auch einen Lohn erhalten, von dem er leben könne. Das sagte Schick im oberfränkischen Vierzehnheiligen bei einer Wallfahrt für Arbeitnehmer und Arbeitslose. Es dürfe nicht sein, dass Briefboten, Friseurinnen oder Mitarbeiter einer Behindertenwerkstatt nicht von ihrer Arbeit leben könnten. Gott habe alle Menschen geschaffen. "So gesehen ist die Putzfrau genauso zu achten wie der Universitätsprofessor, und der Handlanger im Bau ebenso wichtig wie der hoch qualifizierte Techniker", so Schick wörtlich.