06.10.2007

Nachrichtenarchiv 06.10.2007 10:09 Zentralrat der Ex-Muslime: Bau neuer Moscheen dient Frauenfeindlichkeit

Aus Sicht der Vorsitzenden des Zentralrats der Ex-Muslime, Mina Ahadi, dürften die geplanten Moscheen in Köln und Frankfurt am Main nicht gebaut werden. Die Moscheen seien Zeichen eines politisierten Islam, sagte Ahadi heute in einem Rundfunkinterview. Dieser politische Islam vertrete nicht die Interessen von Muslimen, sondern eine reaktionäre und frauenfeindliche Politik. Zudem gebe es in Deutschland bereits genug Moscheen. Wenn eine Moschee gebaut werde, gerieten die Frauen noch mehr unter Druck und noch mehr Kinder müssten mit Kopftuch in die Schule gehen und würden isoliert. Ahadi warf der Bundesregierung vor, sichtbare Probleme mit Islamisten zu verharmlosen.