06.10.2007

Nachrichtenarchiv 06.10.2007 08:00 Argentinien: schwere Vorwürfe gegen katholische Kirche

Bei einer Protestveranstaltung in Argentinien ist die katholische Kirche beschuldigt worden, mit der früheren Militärdiktatur kooperiert zu haben. Diesen Vorwurf erhob die Vorsitzende der Mütter der "Plaza de Mayo", de Bonafini, namentlich gegen den Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Bergoglio. Die offizielle Kirche habe angesichts von Folter und Mord geschwiegen und den Opfern die kalte Schulter zugewandt. Es habe aber auch eine "Kirche des Volkes" gegeben, so Bonafini. Doch selbst die von der argentinischen Militärdiktatur verfolgten und gefolterten Priester habe die offizielle Kirche im Stich gelassen.