04.09.2007

Nachrichtenarchiv 04.09.2007 06:52 Kardinal Meisner wünscht sich "geistliche Ökumene"

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat sich für eine "geistliche Ökumene" ausgesprochen. Vielleicht brächten Gebet und Fürbitte die Konfessionen in ihrem Miteinander weiter "als nur Debatten und Diskussionen", sagte Meisner gestern Abend auf einem Empfang zum 60. Geburtstag von Nikolaus Schneider, dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Skeptisch äußerte sich Meisner erneut zu einer "Ökumene der Profile", wie sie der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, angeregt hatte. Zwar müsse das jeweilige Profil sichtbar sein, sagte Meisner vor führenden Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche. Doch dürfe der Respekt vor der Überzeugung des anderen "nicht untergehen". Der Kölner Erzbischof räumte ein, dass die Ökumene derzeit "eine schwierige Zeit" durchmache.