30.08.2007

Nachrichtenarchiv 30.08.2007 12:38 Kardinal Meisner kritisiert neues Glasfenster im Dom

Der Kölner Erzbischof Kardinal Meisner ist unzufrieden mit dem neuen Fenster des Kölner Doms. Das Fenster passe nicht in den Dom, sagte er dem Kölner "Express". Es gehöre eher in eine Moschee oder in ein Gebetshaus. Meisner störte sich daran, dass das von Künstler Gerhard Richter gestaltete Werk zu abstrakt sei. Er hätte lieber Heiligenbilder gesehen. Das neue Fenster ist aus 11.263 Quadraten in 72 Farbtönen gestaltet. Als Vorbild diente Richter sein eigenes abstraktes Bild "4.096 Farben" aus dem Jahr 1974. Der international renommierte Künstler hatte den Entwurf der Kirche geschenkt. Die Kosten für Herstellung und Einbau in Höhe von 370.000 Euro waren durch Spenden von rund 1.200 Stiftern aus dem In- und Ausland aufgebracht worden.