15.08.2007

220 Menschen bei Anschlags-Serie im Irak getötet "Holocaust der Neuzeit"

Bei einer schweren Anschlags-Serie im Irak sind im Norden des Landes mindestens 220 Menschen getötet und weitere 400 verletzt worden. Selbstmordattentäter sprengten fast zeitgleich Lastwagen in einem Wohngebiet in die Luft. Die Attentate richteten sich gegen Angehörige der Sekte der Yeziden . Die Religionsgemeinschaft hat unterdessen um internationale Hilfe gebeten. Sie sieht sich als Opfer eines Genozids. Sie macht das Terrornetzwerk El Kaida für den Anschlag verantwortlich.

"Wir sind Opfer eines Genozid", sagte der Vorsitzende der Yazidi Democratic Community, Mirza Dinnayi, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".Der ehemalige Berater des irakischen Präsidenten Dschalal Talabani sagte weiter, auch andere Minderheiten wie die Christen würden im Irak Opfer «eines schleichenden Völkermords. In einer Fatwa habe El Kaida zur Vernichtung der Yeziden aufgerufen. Sie sollten wie die Juden unter dem Nationalsozialismus ausgelöscht werden. "Wir appellieren an Deutschland und Europa, diesem Holocaust der Neuzeit nicht länger tatenlos zuzuschauen und dem Irak endlich zu helfen", sagte Dinnayi.Im Irak, wo der yezidische Glauben entstanden ist, leben Schätzungen zufolge 100.000 bis 500.000 Yeziden. Die Religionsgemeinschaft ist außerdem unter Kurden in Syrien, der Türkei, im Iran, in Armenien, Georgien und Deutschland verbreitet. Weltweit wird ihre Zahl auf bis zu 800.000 geschätzt.