09.08.2007

Rheinische Kirche setzt Sparkurs trotz Mehreinnahmen fort Auf Nummer sicher

Die Evangelische Kirche im Rheinland hält trotz höherer Kirchensteuermittel an ihrem Sparkurs fest. Die Mehreinnahmen von acht Prozent in diesem Jahr erleichterten zwar die Situation, machten Sparmaßnahmen jedoch keinesfalls überflüssig, sagte Vizepräsident Christian Drägert am Mittwoch vor Journalisten in Düsseldorf. Das Gesamtaufkommen aus der Kirchensteuer betrug den Angaben zufolge rund 511 Millionen Euro. Auch für 2008 rechnet die zweitgrößte deutsche Landeskirche mit einem Zuwachs.

Im vergangenen Jahr hatte die rheinische Kirche Einsparungen in Höhe von 13,9 Millionen Euro bis zum Jahr 2012 beschlossen. Der Etat liegt 2007 bei 78,9 Millionen Euro. Die übrigen Kirchensteuermittel gehen direkt in die Gemeinden, bei denen die Kirchensteuerhoheit liegt. Sie entscheiden selbst über ihre Spar- und Strukturmaßnahmen.Die Mitgliederzahl der Landeskirche werde aufgrund der demografischen Entwicklung in den kommenden Jahrzehnten von etwa drei auf zwei Millionen sinken, so Drägert. Ein drastischer Einnahmenrückgang sei damit abzusehen. Zwölf Millionen Euro aus den Mehreinnahmen würden in diesem Jahr in die Versorgungskasse gesteckt. Darüber hinaus verlaufe die mit dem Sparprozess verbundene Strukturänderung planmäßig.Im Landeskirchenamt wird laut Drägert derzeit eine Organisationsberatung durchgeführt. Ziel seien Einsparungen von2,3 Millionen Euro. Das gehe nicht zwangsläufig mit einem Stellenabbau einher. Die Summe könne möglicherweise auch durch Verbesserungen bei den Arbeitsabläufen gespart werden.Schulwerk wird eingerichtetDrägert kündigte die Einrichtung eines Schulwerks für die zehn Schulen und drei Internate der Kirche an. Möglicherweise werde man auch mit der westfälischen Landeskirche kooperieren und ein gemeinsames Schulwerk für Nordrhein-Westfalen errichten. Die gegründete Stiftung zur Refinanzierung der Schulen habe noch nicht die geplanten 4 Millionen Euro Einsparungen erbracht, sei aber auf dem Weg dahin.Die Zahl der Gemeinden in der rheinischen Landeskirche sank in diesem Jahr laut Angaben um 10 auf 787. 2001 hatte sie noch bei832 gelegen. Darüber hinaus gibt es 44 Kirchenkreise. 2008 sei mit dem Zusammenschluss zu einem weiteren Kreis in Essen zu rechnen, hieß es.