03.08.2007

Nachrichtenarchiv 04.08.2007 00:00 Neu-Rentner bekommen deutlich weniger Geld

Neu-Rentner müssen sich auf deutlich niedrigere Altersbezüge einstellen. Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf die Deutsche Rentenversicherung berichtet, erhalten Menschen, die 2006 in den Ruhestand gegangen sind, im Schnitt 14,5 Prozent weniger Rente als im Jahr 2000. In Zahlen ausgedrückt heißt das, dass ein Rentner in Westdeutschland jetzt durchschnittlich 790 Euro im Monat bekommt - vor sieben Jahren waren es noch 883 Euro. Zur Begründung erklärte die Rentenversicherung, dass sich die gestiegenen Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung sowie die höhere Arbeitslosigkeit der letzten Jahre auswirkten.