22.07.2007

Papst Benedikt XVI. beim Mittagsgebet vor Tausenden Besorgnis wegen Gewalt in der Welt

Besorgt hat sich Papst Benedikt XVI. über Blutvergießen und Gewalt weltweit geäußert. Krieg stehe im Gegensatz zu Gottes Schöpfungsplan, sagte er am Sonntag beim Mittagsgebet in seinem Urlaubsort Lorenzago di Cadore in den norditalienischen Dolomiten. Der Papst rief die Menschen auf, den Weg des Rechts einzuhalten und jeden Waffengebrauch abzulehnen.

Erinnerung an Friedensbotschaft des Vorgängers"Wenn die Menschen in Frieden mit Gott und untereinander leben, ähnelt die Erde tatsächlich dem Paradies", sagte der Papst unter Hinweis auf die Bergwelt der Dolomiten. Er erinnerte zugleich an die Friedensbotschaft seines Vorgängers Papst Benedikt XV., in der dieser vor 90 Jahren, am 1. August 1917, das "sinnlose Massaker" des Ersten Weltkriegs verurteilt und zum Friedensschluss aufgerufen hatte. Am Angelus-Gebet auf dem Marktplatz des Dolomitendorfes nahmen auch die Kardinäle Joseph Zen Ze-kiun von Hongkong und Angelo Scola von Venedig teil. Benedikt XVI. begrüßte vor mehreren Tausenden Menschen Edoardo Luciani, den Bruder des aus der Region stammenden Papstes Johannes Paul I.