28.06.2007

Zahl der Arbeitslosen geht im Juni weiter zurück Gute Konjunktur beflügelt Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni so gering gewesen wie seit über fünf Jahren nicht mehr. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen ging gegenüber dem Vormonat um 125 000 auf 3,687 Millionen zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Im Vergleich zum Juni 2006 sank die Zahl um 712 000. Die Arbeitslosenquote verringerte sich auf Monatssicht von 9,1 auf 8,8 Prozent.

Durch die stabile Konjunktur wachse die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, die Nachfrage nach Mitarbeitern sei weiter gestiegen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise. Nachdem die Abnahmen in den vergangenen beiden Monaten wegen der geringeren Winterarbeitslosigkeit etwas schwächer ausgefallen seien, habe sich der Abbau im Juni wieder verstärkt. Der Rückgang sei stärker als im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre gewesen, betonte er.Auch Zahl der Arbeitlosen in NRW geht weiter zurückDie Zahl der Arbeitslosen in Nordrhein-Westfalen ist im Juni im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Prozent auf 852 390 Frauen und Männer gesunken. Gegenüber Juni 2006 sei dies ein Rückgang um 16,6 Prozent, teilte die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die Arbeitslosenquote ging den Angaben zufolge von 9,7 Prozent im Mai 2007 auf 9,5 Prozent im Juni 2007 zurück. Vor einem Jahr sei landesweit eine Arbeitslosenquote von 11,4 Prozent ausgewiesen gewesen.Christiane Schönefeld, Chefin der NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, prognostiziert auch für die kommenden Monate eine weitere Entlastung des Arbeitsmarktes: "Die Sommerpause wird den Abbau der Arbeitslosigkeit wie in jedem Jahr etwas bremsen. Danach wird sich der Rückgang aber fortsetzen." Die Wirtschaft sei in einer "Boomphase". Schönefeld betonte: "Wenn die Entwicklung so weiter geht, könnten wir im Herbst unter 800 000 Arbeitslose kommen."Die Nachfrage der Wirtschaft nach Mitarbeitern habe im Juni wieder deutlich angezogen, hieß es weiter. Im zu Ende gehenden Monat seien 47 200 Stellen zur Besetzung gemeldet, 2330 mehr als im Mai. Gegenüber dem Juni des vergangenen Jahres lag die Nachfrage um rund acht Prozent höher, Ende Juni waren 130 790 offene Stellen ausgewiesen.