21.06.2007

Nachrichtenarchiv 22.06.2007 00:00 Thierse erschrocken über polnische Äußerungen

Der stellvertretende Bundestagspräsident Thierse hat sich im Streit um die künftige Stimmengewichtung in der EU erschrocken und sehr traurig über die polnische Forderung nach einer Berücksichtigung von Kriegstoten gezeigt. Die polnische Regierung wolle die Vergangenheit offenbar für einen gegenwärtigen politischen Streit instrumentalisieren, sagte Thierse im Deutschlandfunk. Die schlimme deutsche Vergangenheit solle nun mehr zählen als die freundschaftliche Gegenwart.  EU-Kommissar Verheugen warb dagegen für Verständnis für die polnische Haltung. Es zeige sich, wie sensibel das deutsch-polnische Verhältnis immer noch sei.