04.06.2007

Bilanz der fünften Generalversammlung der Lateinamerikanischen Bischöfe in Brasilien CELAM appelliert an G8-Teilnehmer

Die Option für die Armen wurde gestärkt. ADVENIAT-Bischof Franz Grave hat die fünfte Generalversammlung des Lateinamerikanischen Bischofsrates (CELAM) vor der Presse heute als wegweisend gewertet. Nun gehe es darum, die ehrgeizigen Vorgaben mit Leben zu füllen.

Als Beweis für die Ernsthaftigkeit der Bemühungen wertete Grave den gemeinsamen Appell an die Teilnehmer des G8-Gipfels in Heiligendamm: „Der Bischofsrat hat die Staatschefs geschlossen dazu aufgerufen, die Weltwirtschaft auf den Pfad einer menschlichen, ökologisch-nachhaltigen Entwicklung zu führen." Deutlich hätten die Bischöfe auf die negativen Folgen einer rein auf Konsum ausgerichteten Globalisierung hingewiesen. Bekenntnis zu MenschenrechtenAls richtungsweisende Grundlage für die zukünftige Arbeit von ADVENIAT bezeichnete der Geschäftsführer des Hilfswerks, Prälat Bernd Klaschka , das Schlussdokument der CELAM-Generalversammlung. „Durch das klare Bekenntnis zu den Rechten der indigenen Völker, der Randgruppen und der Flüchtlinge fühlen wir uns in unserer bisherigen Arbeit bestärkt." Mit der Migration, der wachsenden Korruption und Gewalt und dem Elend in den Großstädten habe das Dokument die drängenden Probleme Lateinamerikas aufgegriffen. Klaschka hatte gemeinsam mit Weihbischof Grave an den Ereignissen im brasilianischen Aparecida teilgenommen. Dass ADVENIAT aktiv in die Entstehung und Durchführung eingebunden war, wertete er als Zeichen „großer Wertschätzung und echter Partnerschaft." Große kontinentale MissionSelbstkritisch hätten sich die Teilnehmer mit dem eigenen Mitgliederschwund und dem wachsenden Zulauf evangelikaler Sekten auseinandergesetzt, so Klaschka. "Die katholische Kirche hat in den vergangenen Jahren keine Antwort auf den Wandel der Gesellschaft und die Fragen der Menschen gefunden. Nun haben die Bischöfe eine Umkehr beschlossen und eine große kontinentale Mission ausgerufen, die sofort beginnen, alle erreichen und alle einschließen soll." Die einzelnen Pfarreien und insbesondere die christlichen Basisgemeinden sollen bei dieser Mission eine zentrale Rolle übernehmen. Bis Ende Mai hatten sich im brasilianischen Marienwallfahrtsort Aparecida die Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik zu ihrer Fünften Generalversammlung getroffen. Am Ende verabschiedeten sie ein Schlussdokument, das nun noch von Papst Benedikt XVI. angenommen werden muss.