01.06.2007

BDKJ: G8-Protest mit ungewöhnlichen Aktionen Katholische Piraten entern Rostock

Mit Augenklappen bestückt, wollen sie für mehr Gerechtigkeit einstehen - und das ganz ohne Säbelrasseln. Mehrere hundert Jugendliche des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) werden zum Auftakt der G8-Proteste nach Rostock reisen und dort als Seeräuber verkleidet für eine weltweite Beseitigung von Armut demonstrieren. "Wir werden uns schon Gehör verschaffen", kündigte BDKJ-Bundespräses Pfarrer Andreas Mauritz im domradio-Interview an.

"Wir finden uns nicht damit ab, dass ein Großteil der Weltbevölkerung an Hunger und Ungerechtigkeit leidet", sagte BDKJ-Bundespräses Pfarrer Andreas Mauritz im Vorfeld. "Als junge Christinnen und Christen werden wir unsere Meinung deutlich und friedlich äußern", betont Mauritz. Darum mischt der BDKJ auch bei ganz vielen unterschiedlichen Protestaktionen rund um den G8-Gipfel mit. Von Samstag bis zum kommenden Freitag wollen beteiligen sich die Jugendlichen an Demonstrationen, Gebeten, Konzerten, Jugendforen und organisieren auch den Alternativgipfel mit. Die Organisatoren des Alternativgipfels sprechen der Gruppe der Acht die Kompetenz ab. Sie fordern Alternativen zum globalen Zusammenleben.Kein Krawall, sondern InhaltDie BDKJ-Vertreter betonen aber, dass es ihnen dabei nicht um Krawall gehe, sondern um Inhalte. Die katholischen Jugendverbände wollen die G8-Vertreter an die sogenannten Millenniumsziele erinnern: an ihr Versprechen, die weltweite Armut bis 2015 zu halbieren. Dazu fordern sie die G8ler auf, für  die Entwicklung armer Länder ausreichende Finanzmittel bereitzustellen und den besonders armen Staaten ihre Schulden zu erlassen. Deutliche Worte findet der BDKJ-Bundespräses für die Diskussion um ein mögliches Demonstrationsverbot: "Die Bundesregierung sollte das Recht auf Demonstrationsfreiheit nicht antasten." Zum Auftakt der Protestaktionen rund um den G8-Gipfel, der schon am Samstag, vier Tage vor dem eigentlichen Spitzentreffen in Heiligendamm, beginnt, hat sich der BDKJ etwas besonderes überlegt: mit einem großen Piratenschiff will der BDKJ an der internationalen Großdemonstration in Rostock teilnehmen. Als Erkennungszeichen wollen sich die katholischen Jugendverbände Augenklappen umbinden und mehrere Großpuppen zu den Aktionen mitnehmen. Bevor es mit dem Protestzug am Samstag aber losgeht, werden sich die Jugendlichen zum Gebet bei der ökumenischen Andacht in der Marienkirche versammeln. BDKJ-Hauptaktion: "Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt"Kern der BDKJ-Aktivitäten zum Treffen der G8 ist das Jugendforum am kommenden Mittwoch. Das Jugendforum findet im Rahmen des Alternativgipfels in Rostock statt. Unter dem Titel "Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt" wollen Jugendliche aus aller Welt über die Ursachen von Ungerechtigkeit diskutieren. Ebenfalls am Mittwoch werden die katholischen Jugendverbände helfen, den "Heiligen Damm des Gebets" um den Tagungsort der Staats- und Regierungschefs zu errichten. Darüber hinaus beteiligen sich die katholischen Jugendlichen während des G8-Gipfels an mehreren Gottesdiensten und Gebeten. Beim großen Abschlusskonzert "Deine Stimme gegen Armut" am Donnerstag, 7. Juni, wird der BDKJ mit einer Großpuppenparade und weißen Bannern auffahren. Die Jugendlichen kommen aus ganz Deutschland, vor allem aus den Bistümern Rottenburg-Stuttgart, Freiburg, Berlin, Hamburg, Trier und Limburg. Sie übernachten während der Tage zum Großteil im Rostocker G8-Camp.Der BDKJ ist Dachverband von 15 katholischen Kinder- und Jugendverbänden mit rund 650.000 Mitgliedern. Er vertritt ihre politischen, sozialen und kirchlichen Interessen.