31.05.2007

Zum G8-Gipfel in Heiligendamm - Stichwort: Kirche vor Ort domradio-Dossier

Das Thema G8 ist fast täglich in der Diskussion, mal geht es um die Sicherheitsmaßnahmen, mal um Kerzenaktionen, dann wieder um ominöse Hedge-Fonds. Doch wie gehört das alles zusammen? Das domradio-Dossier will helfen, im G8-Dschungel den Überblick zu bewahren. Dazu will das Dossier die Fragen beantworten: "Die Gruppe der Acht - Wer ist das?", "Ein Blick auf die Agenda - Was sind die Themen in Heiligendamm?", "Kirche und G8 - Was bewegt die Kirche an dem Spitzentreffen?" und "Kirche vor Ort - Was sind die Aktionen rund um den G8-Gipfel?"

Die Liste der Aktionen, die zum G8-Gipfel geplant sind, ist sehr lang. Es geht von kleinen Gemeindeveranstaltungen bis zu großen Demonstrationen mit tausenden Teilnehmern. Hier eine Auswahl der geplanten Aktionen zum G8-Gipfel: 2.Juni: "kirchlicher Block" bei internationaler Demo in Rostock Im Vorfeld der internationalen Großdemonstration durch Rostock sind alle Christen in die St. Marienkirche zu einer ökumenischen Andacht eingeladen. Bei der Andacht wird unter anderem auch Hermann Beste, der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburg sprechen. Im Anschluss der Andacht können sich die Kirchenbesucher dem Demonstrationszug direkt von der Kirche aus anschließen. Abhängig von der Anzahl der Andachtsbesucher, die sich gemeinsam der Demonstration anschliessen, könnte so ein "kirchlicher Block" sichtbar werden.  Unter dem Motto "Another World is possible" werden ab 13 Uhr die G8-Kritiker durch Rostock ziehen. Am Abend sind Reden und Konzerte mit u.a. der Band "Wir sind Helden" geplant.3.Juni: Kerzenaktion als Mahnmal für sterbende KinderNur zehn Kilometer entfernt von dem G8-Sitzungsgebäude liegt das Doberaner Münster. Am 3. Juni, dem Sonntag vor Beginn des G8-Gipfels in Heiligendamm, plant die evangelische Landeskirche Mecklenburg dort 30.000 Kerzen zu entzünden. Die brennenden Lichter sollen ein Zeichen sein. "Sie stehen für die gleiche Zahl von Kindern, die täglich auf der Welt an Hunger, verschmutztem Wasser und Krankheiten sterben", wie Ralf Göttlicher von der Landeskirche Mecklenburgs erklärt. Um Spenden für die Kerzenaktion wird noch gebeten.Ab 4. Juni: "faire" Erfrischung für DemonstrantenJeweils von zehn bis 19 Uhr bietet der Marientreff vor der Rostocker Marienkirche fair gehandelte Getränke und andere Produkte aus dem Eine-Welt-Laden. Die Produkte gibt es bis zum Ende der G8-Aktionen am 8. Juni. Ab 5. Juni: Der G8-AlternativgipfelDer G8-Alternativgipfel wird unter anderem organisiert vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Die Teilnehmer des vom  5.-7. Juni in Rostock stattfindenden Gipfels, sprechen den G8-Staaten die Kompetenz ab. Die Organisatoren wollen politische Alternativen zum globalen Miteinander vorstellen und mit den Teilnehmern diskutieren. Der BDKJ fordert konkrete Schritte zur Bekämpfung von Armut und Ungerechtigkeit. "Wir wollen keine weiteren Versprechen, wir wollen, dass die alten umgesetzt werden. Wir wollen Gerechtigkeit", sagte BDKJ-Bundespräses Pfarrer Andreas Mauritz bei der parallel zum G8-Finanzminister-Treffen stattfindenden Veranstaltung "Youth Hearing G8" im Bonner UN-Gebäude. Pfarrer Mauritz bezieht sich dabei auf die sogenannten Millenniumsziele. Im Jahr 2000 hatten sich bei einer UN-Generalversammlung auch die G8-Staaten darauf geeinigt, die weltweite Armut bis 2015 zu halbieren. In einem Interview mit der BDKJ-Zeitschrift  "Journals" hatte Angela Merkel die Jugendlichen zu Engagement aufgefordert "Informiert Euch, formuliert Eure Gedanken und mischt Euch ein!", sagte die Bundeskanzlerin.Der Alternativgipfel in Rostock ist aber nicht zu verwechseln mit dem Jugendgipfel. Der sogenannte "J8-Gipfel" ist eine Unicef-Initiative bei der sich knapp 70 Jugendliche in Wismar über globale Fragen beraten und diese später den G8-Gipfelteilnehmern vorstellen.6. Juni: Glocken für GerechtigkeitEine bundesweite Brücke zwischen den Gotteshäusern will die Aktion "Acht Minuten für Gerechtigkeit" schlagen. Am 6. Juni, dem ersten Gipfeltag, sollen dazu ab 18.00 Uhr für acht Minuten bundesweit die Kirchenglocken läuten. Ähnlich wie das Glockenläuten soll sich auch die Idee einer besseren Welt verbreiten, hoffen die Kirchenleute. Mit dem Glockenläuten will man auch einen "Heiligen Damm des Gebets" um den Tagungsort der Staats- und Regierungschefs errichten. Ab 6. Juni: GebetsketteIn der Zeit der Tagung der G8 in Heiligendamm soll die Rostocker Marienkirche tags und nachts geöffnet sein als „Raum der Stille". Die Gemeinde wünscht sich, dass während der kompletten Tagungszeit der Gipfelteilnehmer, ständig Menschen in der Kirche zusammen kommen. Ein durchgehendes Gebet „für Gerechtigkeit auf unserer Erde, für die Schöpfung, für die Menschen, die unter ihrer Armut leiden, für das Aufwachen der Politik ..." wünscht sich die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Mecklenburg. Das durchgehende Gebet soll aber um acht Uhr, zwölf Uhr, 18 Uhr und 22 Uhr „geöffnet" werden zu einem öffentlichen Gebet.Vom 6.-8.Juni: Großveranstaltungen rund um HeiligendammWie der BDKJ ist auch pax christi Deutschland, die katholische Friedensbewegung, an den Vorbereitungen von Demonstrationen und dem Alternativgipfel beteiligt. pax christi-Generalsekretär Reinhard J. Voß warnte vor einer Kriminalisierung der G8-Demonstranten. Zu den Großveranstaltungen vom 6.-8. Juni gehört unter anderem eine Sitzblockade am Flughafen Laage, an dem die Gipfelteilnehmer landen sollen, ein Sternmarsch rund um den Sitzungsort Heiligendamm und Konzerte in Rostock unter anderem mit Grönemeyer und U2-Sänger Bono.