21.03.2007

Umfrage: Angehörige fühlen sich vom Staat kaum unterstützt - große Solidarität dagegen in den Familien Deutsche unzufrieden mit Pflegesituation

Pflegende Angehörige und ältere Menschen in Deutschland sind mit dem Pflegesystem überwiegend unzufrieden. Aus einer am Mittwoch vorgestellten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid geht aber auch hervor, dass in den meisten Fällen die Pflege zu Hause klaglos und ohne viel Hilfe verrichtet wird. Insgesamt erhalten rund 2,3 Millionen Menschen in Deutschland Leistungen aus der Pflegeversicherung.

Große Solidarität in den FamilienEmnid-Geschäftsführer Klaus-Peter Schöppner sagte, es gebe nach wie vor eine große Solidarität in den Familien. 71 Prozent der alten Menschen würden zu Hause und in neun von zehn Fällen von Verwandten gepflegt. Obwohl in knapp der Hälfte der Fälle die Pflege selbst nur eine bis drei Stunden täglich in Anspruch nehme, seien die Pflegepersonen stark gebunden, weil sie mehrfach am Tag da sein müssten. Jeder Fünfte ist allerdings mehr als acht Stunden täglich im Einsatz. Gleichwohl sagt fast die Hälfte der Ehefrauen, Töchter und Schwiegertöchter, die die Pflege in der Regel leisten, dass sie bisher ohne weitere Hilfe auskommen.Finanzielle Belastungen kaum zu bewältigenGefragt nach ihrer Einschätzung der allgemeinen Pflegesituation fällt das Urteil negativer aus. 55 Prozent der Angehörigen fühlen sich vom Staat nicht oder kaum unterstützt. Ebenso ist mehr als die Hälfte der über 50-Jährigen mit der Pflegesituation älterer Menschen nicht zufrieden. Auch von Pflegeeinrichtungen erwarten sie nicht das, was sie sich zu über 90 Prozent wünschen, etwa gutes Personal, eine ganzheitliche Pflege und gute Ärzte.Auch den finanziellen Belastungen ist nur ein Drittel der heute über 50-Jährigen gewachsen. Sie könnten die eigene Pflege selbst bezahlen.32 Prozent sagen, sie seien im Falle der Pflegebedürftigkeit auf Sozialhilfe angewiesen, 45 Prozent auf finanzielle Unterstützung durch ihre Familie.Bis 2020 werden Prognosen zufolge drei Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig sein. Ein Drittel von ihnen wird in Pflegeheimen versorgt, zwei Drittel zu Hause. 40 Prozent der pflegenden Angehörigen werden von einem ambulanten Pflegedienst unterstützt. Die Koalition in Berlin will in diesem Jahr eine Reform der Pflegeversicherung verabschieden und unter anderem die Leistungen im ambulanten Bereich und für altersverwirrte Patienten erhöhen. Die Finanzierung ist zwischen Union und SPD umstritten.