08.02.2007

Nachrichtenarchiv 09.02.2007 00:00 Sicherheitskonferenz in München: Laridschani sagt ab

In München beginnt am Abend die 43. Sicherheitskonferenz und damit das weltweit wichtigste informelle Treffen zu Fragen rund um die Sicherheitspolitik. Doch einer der wichtigsten Teilnehmer sagte bereits ab: Der iranische Atom-Unterhändler Laridschani . Ursprünglich war geplant, dass Laridschani am Rande der Konferenz mit Bundeskanzlerin Merkel und EU-Chefdiplomat Solana zusammenkommt. Auch eine Begegnung mit Außenminister Steinmeier war vorgesehen. Hauptthema der Gespräche mit Laridschani sollte der Konflikt um das Atomprogramm des Iran sein. Der iranische Verhandlungsführer begründete die Absage mit einer Erkrankung. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden Politiker aus rund 40 Ländern erwartet. Unter anderem nehmen Bundeskanzlerin Merkel, der russische Präsident Putin und der neue US-Verteidigungsminister Gates an dem Treffen teil. Gegen die Konferenz ist wieder eine Reihe von Protestaktionen geplant - die größte Demonstration soll morgen stattfinden.