30.01.2007

Nachrichtenarchiv 31.01.2007 00:00 Verfassungsgericht: Immobilien-Erbschaft neu regeln

Die derzeitige Ausgestaltung der Erbschafts- und Schenkungssteuer verstößt gegen das Grundgesetz - das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Bei vererbten Häusern und Grundstücken setzt der Staat derzeit nur einen Wert von 50 bis 60 Prozent des eigentlichen Verkehrswertes an, während Aktien und Bargeld voll besteuert werden. Diese Regelung verstößt nach Ansicht der Richter gegen das Gleichbehandlungsgebot. Die geltenden Regelungen sind aber bis Ende 2008 weiter anwendbar. Bis dahin muss der Gesetzgeber für eine neue Regelung sorgen.