01.10.2005

Nachrichtenarchiv 02.10.2005 00:00 Dresden: CDU gewinnt Mandat, FDP bei 17 Prozent Zweitstimmen

Zwei Wochen nach dem eigentlichen Termin zur Bundestagswahl waren heute die Bürger im Wahlkreis Dresden I aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Nach den ersten Hochrechnungen liegt bei den Erststimmen der CDU-Kandidat Lämmel vorne, bei den Zweitstimmen dagegen die SPD. Die FDP kommt bei den Zweitstimmen auf etwa 17 Prozent. Grund dafür ist offenbar ein Stimmensplitting zugunsten der FDP, denn dafür war während des Wahlkampfes geworben worden. Hätte die CDU mehr Zweitstimmen als die SPD erhalten, hätte dies im Gesamtergebnis einen Sitz weniger für die CDU im Bundestag bedeutet. Die Fraktionsstärke der CDU verbessert sich nun um einen Sitz. - Die Verteilung der Zweitstimmen bei den anderen Parteien: CDU etwa 23 Prozent, SPD knapp 28 Prozent, Linke knapp 20 Prozent, Grüne etwa 7 Prozent. - Erststimmen: CDU 37 Prozent, SPD 32 Prozent, Linke 19 Prozent, FDP 4,8 Prozent, Grüne 3,6 Prozent. - Die Wahlbeteiligung in Dresden lag nur knapp unter der bei der letzten Bundestagswahl. - Die Sitzverteilung im Bundestag: CDU 226, SPD 222, Grüne 50, FDP 61, Linkspartei 54. -