09.07.2005

Nachrichtenarchiv 10.07.2005 00:00 G8-Gipfel: Lob und Kritik an den Beschlüssen

Mit einer Erklärung zum Kampf gegen den internationalen Terror ging am Freitag im schottischen Gleneagles der G8-Gipfel zu Ende. Unter dem Schock der schweren Anschläge in London demonstrierten die Führer der sieben führenden Industrienationen und Russlands Entschlossenheit. Die Resonanz auf die Beschlüsse ist geteilt.

Mit einer Erklärung zum Kampf gegen den internationalen Terror ging am Freitag im schottischen Gleneagles der G8-Gipfel zu Ende. Unter dem Schock der schweren Anschläge in London demonstrierten die Führer der sieben führenden Industrienationen und Russlands Entschlossenheit. Die Resonanz auf die Beschlüsse ist geteilt. Für UN-Generalsekretär Kofi Annan ist der G8- Gipfel ein gelungener Anfang im Kampf gegen die Armut in vielen Ländern der Welt. In einer Erklärung lobt er den britischen Premierminister Tony Blair und die anderen G8- Führer für ihre Beschlüsse zu Gunsten der Ärmsten in aller Welt. Die G8-Staaten wollen die Entwicklungshilfe verdoppeln. Bis 2010 sollen jährlich 50 Milliarden Dollar zusätzlich in die armen Länder der Erde fließen, um vor allem in Afrika Armut und Hunger auszurotten. "Die Beschlüsse reichen nicht aus.", sagt Dr. Volker Mönnikes, Afrika-Abteilungsleiter von Misereor.