27.06.2005

Nachrichtenarchiv 28.06.2005 00:00 Beginn des Verfahrens zur Seligsprechung von Papst Johannes Paul II.

Nur knapp drei Monate nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. beginnt am Dienstag den 28.06.2005 in Rom das beschleunigte Verfahren zu seiner Seligsprechung. Sein Nachfolger, Papst Benedikt XVI., hat dafür extra das Kirchenrecht geändert. Bei dem Verfahren sollen zuerst alle Schriften des verstorbenen Papstes überprüft werden; außerdem werden Zeugen über die Lebeweise und Spiritualität Johannes Pauls berichten.

Nur knapp drei Monate nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. beginnt am Dienstag den 28.06.2005 in Rom das beschleunigte Verfahren zu seiner Seligsprechung. Sein Nachfolger, Papst Benedikt XVI., hat dafür extra das Kirchenrecht geändert. Bei dem Verfahren sollen zuerst alle Schriften des verstorbenen Papstes überprüft werden; außerdem werden Zeugen über die Lebeweise und Spiritualität Johannes Pauls berichten. Auch ein medizinisch anerkanntes Wunder gehört zu den Voraussetzungen einer Seligsprechung. Viele Kardinäle hoffen, dass Benedikt seinen Vorgänger schon im August auf dem Weltjugendtag in Köln selig spricht. Dies wäre „ein starkes Signal der deutsch-polnischen Aussöhnung" sagte z.B. der Krakauer Erzbischof Stanislaw Dziwiszals.