23.06.2005

Nachrichtenarchiv 24.06.2005 00:00 Die Vereinten Nationen werden 60: Grund zum Feiern?

Die Vereinten Nationen, die am Samstag den 25.06.2005 ihr sechzigjähriges Bestehen feiern, sehen sich seit einigen Jahren heftiger Kritik ausgesetzt. Die US-Regierung fordert eine umfassende Reform der Weltorganisation sowie die Anpassung des Völkerrechts an die neuen Herausforderungen. Dazu zählen der "Krieg gegen den internationalen Terrorismus" und der Kampf gegen Massenvernichtungswaffen in Händen von "Schurkenstaaten".

Die Vereinten Nationen, die am Samstag den 25.06.2005 ihr sechzigjähriges Bestehen feiern, sehen sich seit einigen Jahren heftiger Kritik ausgesetzt. Die US-Regierung fordert eine umfassende Reform der Weltorganisation sowie die Anpassung des Völkerrechts an die neuen Herausforderungen. Dazu zählen der "Krieg gegen den internationalen Terrorismus" und der Kampf gegen Massenvernichtungswaffen in Händen von "Schurkenstaaten". Der völkerrechtswidrige Krieg gegen den Irak lastet schwer auf der Weltorganisation, hat er doch eines ihrer tragenden Prinzipien - die souveräne Gleichheit aller Mitgliedstaaten verletzt. Seit der Teilnahme der Bundesrepublik Deutschland an Friedenseinsätzen im Rahmen der Vereinten Nationen hat auch das Thema "deutscher Sitz" im Sicherheitsrat an politischer Brisanz gewonnen. Wie geht es weiter mit den Vereinten Nationen? Ein Interview mit Franco Algieri, Politikwissenschaftler am Centrum für angewandte Politikforschung in München.