22.06.2005

Nachrichtenarchiv 23.06.2005 00:00 EU: Tony Blair rechtfertigt sich vor Europaparlament

In einer Grundsatzrede vor dem Europäischen Parlament in Brüssel hat der britische Premierminister und nächst EU-Ratspräsident Tony Blair zu einer umfassenden Modernisierung der EU aufgerufen. In der Debatte um Finanzplanung und EU-Verfassung forderte er zur Sachlichkeit zurück zu kehren.

In einer Grundsatzrede vor dem Europäischen Parlament in Brüssel hat der britische Premierminister und nächst EU-Ratspräsident Tony Blair zu einer umfassenden Modernisierung der EU aufgerufen. In der Debatte um Finanzplanung und EU-Verfassung forderte er zur Sachlichkeit zurück zu kehren. Ein offener und freier Ideentausch sei besser als ein Austausch von Beleidigungen, so Blair. Von vielen Ländern wird Blair für das Scheitern des EU-Gipfels über das künftige Budget der EU verantwortlich gemacht. Auch Gerhard Schröder hatte in den vergangen Tagen Kritik an der Haltung Großbritanniens im Eu-Finanzstreit geübt. Die Vorwürfe aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg, er wolle Europa in eine reine Freihandelszone verwandeln wies Blair entschieden zurück. Er wolle ein „soziales Europa, aber es muss ein soziales Europa sein, das funktioniert". Ein Bewertung der Rede: Dr. Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Liberalen und stellvertretender Vorsitzender der FDP im Bundestag: