16.06.2005

Nachrichtenarchiv 17.06.2005 00:00 Wahlen im Iran: Spitzen-Kandidat ist optimistisch

Der Favorit bei den Präsidentschaftswahlen in Iran, Akbar Haschemi Rafsandschani, ist optimistisch und rechnet mit einem Sieg in der ersten Runde. "Einige Umfragen besagen, dass es schon im ersten Wahlgang einen Präsidenten geben wird", sagte Rafsandschani in einem Wahlbüro. Er habe für sich selber gestimmt, fügte der Kandidat hinzu.

Der Favorit bei den Präsidentschaftswahlen in Iran, Akbar Haschemi Rafsandschani, ist optimistisch und rechnet mit einem Sieg in der ersten Runde. "Einige Umfragen besagen, dass es schon im ersten Wahlgang einen Präsidenten geben wird", sagte Rafsandschani in einem Wahlbüro. Er habe für sich selber gestimmt, fügte der Kandidat hinzu. Der oberste geistliche Führer in Iran, Ayatollah Ali Chamenei, rief seine Landsleute zum Urnengang auf. "Wählen ist ein Akt der Frömmigkeit", sagte Chamenei. "Wir haben sieben Kandidaten, aber egal wer gewinnt, wählen heisst für das System stimmen", so Chamenei.Sind die Wahlen frei? Welcher Kandidat hat die meisten Chancen und welche Folgen hat das für den Iran? Mehran Barati ist Exiliraner und engagiert sich seit Jahren von Deutschland aus mit seinem Reformbündnis „Iranian Republican Union" für mehr Demokratie in seinem Heimatland.