07.03.2005

Nachrichtenarchiv 08.03.2005 00:00 Kritik am Antidiskriminierungsgesetz

Am Montag den 07.03.2005 wurde das Antidiskriminierungsgesetz im Bundestag vorgestellt. Nach dem Gesetzesentwurf der rot-grünen Bundesregierung darf kein Arbeitnehmer wegen seiner Herkunft benachteiligt werden. Laut dem SPD-Abgeordneten Olaf Scholz und Grünen-Chef Reinhard Bütikofer orientiere sich das Gesetz eng an den Vorgaben der EU-Richtlinie.

Am Montag den 07.03.2005 wurde das Antidiskriminierungsgesetz im Bundestag vorgestellt. Nach dem Gesetzesentwurf der rot-grünen Bundesregierung darf kein Arbeitnehmer wegen seiner Herkunft benachteiligt werden. Laut dem SPD-Abgeordneten Olaf Scholz und Grünen-Chef Reinhard Bütikofer orientiere sich das Gesetz eng an den Vorgaben der EU-Richtlinie. Während die EU- Richtlinie sich nur auf die geschlechtliche Diskriminierung konzentriere, umfasst der Entwurf der Regierung zusätzliche Kriterien wie Religion, Weltanschauung, sexuelle Orientierung, Alter oder Behinderung. Angela Merkel (CDU) kritisiert den Entwurf scharf und wirft der Regierung vor, das Gesetz würde aktiv zur Vernichtung von Arbeitsplätzen beitragen. Hören sie dazu ein Interview mit Petra Volmer-Otto vom Deutschen Institut für Menschenrechte: