25.01.2005

Nachrichtenarchiv 26.01.2005 00:00 Karlsruhe hebt Verbot von Studiengebühren auf

Mit Spannung war erwartet worden, ob die Karlsruher Richter des Bundesverfassungsgerichtes das bundesweite Studiengebührenverbot kippen. Sechs unionsgeführte Bundesländer hatten gegen das Gesetz der Bundesregierung geklagt, die damit Studiengebühren in Deutschland für das Erststudium auch weiter verhindern will.

Mit Spannung war erwartet worden, ob die Karlsruher Richter des Bundesverfassungsgerichtes das bundesweite Studiengebührenverbot kippen. Sechs unionsgeführte Bundesländer hatten gegen das Gesetz der Bundesregierung geklagt, die damit Studiengebühren in Deutschland für das Erststudium auch weiter verhindern will. Die Unionsländer haben Recht bekommen und dürfen nun Studiengebühren vom ersten Semester an einführen. Im Gespräch sind 500 Euro pro Semester.Dr. Lukas Rölli vom Forum Hochschule und Kirche über die Folgen der Entscheidung für Länder, Universitäten und Studierende: