05.11.2004

Nachrichtenarchiv 06.11.2004 00:00 Kardinal Lehmann: Über Feiertage nicht nach Kassenlage entscheiden!

Nachdem der Tag der Deutschen Einheit weiterhin ein Feiertag bleibt, wird in der  Bundespolitik darüber diskutiert, andere Feiertage zu streichen. Das soll die Wirtschaft ankurbeln und dem Staat mehr Steuereinnahmen bescheren. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Böhmer sagte der "Bild am Sonntag", es gebe genug Feiertage, bei denen die Bürger den Grund des Feierns gar nicht mehr wüssten. Diese könnten ruhig wegfallen. Die Opposition nutzt die Debatte, um der Bundesregierung mangelndes Taktgefühl vorzuwerfen: Ex-Außenminister Genscher erklärte, ausgerechnet den 3. Oktober nicht mehr zu feiern, wäre eine historische Fehlentscheidung gewesen Die katholische Kirche hat die aktuelle Debatte über Feiertage kritisiert. Sie habe zu "einer völlig abwegigen Diskussion" über den Pfingstmontag geführt, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann mahnte im domradio: Über Feiertage dürfte nicht nach Kassenlage entschieden werden. Wer dies tue , leiste ohne Not einer weiteren Ökonomisierung des Lebens Vorschub.