07.10.2004

Nachrichtenarchiv 08.10.2004 00:00 Bombenanschläge in ägyptischen Ferienorten

Nach offiziellen Angaben starben mindestens 19 Menschen bei drei Explosionen auf Touristenzentren der Sinai-Halbinsel, 38 werden noch vermisst. Der schwerste Anschlag traf das Hilton-Hotel in Taba, nahe der israelischen Grenze. Der israelische Geheimdienst hatte vor möglichen Attentaten gewarnt, wegen eines Feiertags machten rund 30.000 Israelis  Urlaub am Roten Meer.

Nach offiziellen Angaben starben mindestens 19 Menschen bei drei Explosionen auf Touristenzentren der Sinai-Halbinsel, 38 werden noch vermisst. Der schwerste Anschlag traf das Hilton-Hotel in Taba, nahe der israelischen Grenze. Der israelische Geheimdienst hatte vor möglichen Attentaten gewarnt, wegen eines Feiertags machten rund 30.000 Israelis  Urlaub am Roten Meer. Die israelische Regierung hat mit der Evakuierung israelischer Bürger von der Sinai- Halbinsel begonnen.Der Anschlag galt in erster Linie israelischen Touristen, die meisten Opfer sind aber Ägypter.  Zwei Al Quaida nahe stehende islamische Gruppen übernahmen die Verantwortung für den Anschlag. Die ägyptische Polizei hat mehrere Verdächtige festgenommen, unter ihnen auch Ägypter und Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft.Zum nächsten größeren - für europäische Urlauber relevanten Badeort Sharm el Sheikh - sind es rund vier Stunden Busfahrt nach Süden. Ein Interview mit Ulrich Sahm, Nahost Korrespondent