08.08.2004

Nachrichtenarchiv 09.08.2004 00:00 Montagsdemos: Der Osten protestiert gegen Hartz IV und die Regierung

In zahlreichen ostdeutschen Städten sind für den heutigen Montag weitere Protestaktionen gegen die Hartz-IV-Reformen geplant. Dabei werden zehntausende Teilnehmer erwartet. In Leipzig soll die Montagsdemonstration vor der Nikolaikirche starten. Die Nikolaikirche war 1989 Zentrum des friedlichen Protests gegen die DDR-Regierung, der zum Sturz des SED-Regimes führte.

In zahlreichen ostdeutschen Städten sind für den heutigen Montag weitere Protestaktionen gegen die Hartz-IV-Reformen geplant. Dabei werden zehntausende Teilnehmer erwartet. In Leipzig soll die Montagsdemonstration vor der Nikolaikirche starten. Die Nikolaikirche war 1989 Zentrum des friedlichen Protests gegen die DDR-Regierung, der zum Sturz des SED-Regimes führte. Zu Protestaktionen in Sachsen-Anhalt werden weit über 10.000 Teilnehmer erwartet. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kündigte in Halle eine Kundgebung an. In Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern sind ebenfalls zahlreiche Kundgebungen geplant. Missbrauchen die heutigen Demonstranten das Andenken der Montagsdemonstrationen von 1989?Hören Sie hier das domradio-Interview mit Hans-Jochen Tschiche, Ehrenvorsitzender der Grünen in Sachsen-Anhalt und Mitbegründer des Neuen Forums, der Bürgerbewegung, die 1989 die Montagsdemonstrationen mitbegründete.