30.07.2004

Nachrichtenarchiv 31.07.2004 00:00 Pater Kilian Kräuterheilkunde: Magenschleimhautentzündung

Die Magenwand wird von zwei Barrieren - einer Schleimhaut und einer darunter liegenden Schicht mit regenerationsfähigen Zellen - vor dem aggressiven Verdauungssaft aus Salzsäure und Eiweiß spaltenden Enzymen geschützt. Hervorgerufen wird eine Magenschleimhautentzündung durch unregelmäßiges oder übermäßiges Essen, verdorbene Speisen, Alkohol, Nikotin, aber auch durch Arzneimittel.

Die Magenwand wird von zwei Barrieren - einer Schleimhaut und einer darunter liegenden Schicht mit regenerationsfähigen Zellen - vor dem aggressiven Verdauungssaft aus Salzsäure und Eiweiß spaltenden Enzymen geschützt. Hervorgerufen wird eine Magenschleimhautentzündung durch unregelmäßiges oder übermäßiges Essen, verdorbene Speisen, Alkohol, Nikotin, aber auch durch Arzneimittel. Folgende Heilpflanzen können von guter Wirkung sein: Kamille und Schafgarbenblüten. Teezubereitung: 1 geh. EL. Kamillenblüten und 1 geh. TL Schafgarbenkraut und -blüten mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, zugedeckt 10 Min. ziehen lassen, abseihen. 1 Tasse Tee morgens vor dem Aufstehen trinken, dann im 10 Minuten-Rhythmus auf den Rücken und auf den Bauch drehen, dies 2x wiederholen.