26.07.2004

Nachrichtenarchiv 27.07.2004 00:00 Demokraten feiern Kerry und wollen die Welt mit den USA versöhnen

Die Demokraten wollen bei einem Wahlsieg ihres Präsidentschaftskandidaten John Kerry die "Spaltung der US-Gesellschaft" und die "wachsende Isolation der USA in der Welt" beenden. Der ehemalige US-Präsident Clinton warf am ersten Tag des demokratischen Wahlparteitags in Boston seinem Nachfolger Bush vor, die USA tief gespalten und die sozialen Gegensätze verschärft zu haben.

Die Demokraten wollen bei einem Wahlsieg ihres Präsidentschaftskandidaten John Kerry die "Spaltung der US-Gesellschaft" und die "wachsende Isolation der USA in der Welt" beenden. Der ehemalige US-Präsident Clinton warf am ersten Tag des demokratischen Wahlparteitags in Boston seinem Nachfolger Bush vor, die USA tief gespalten und die sozialen Gegensätze verschärft zu haben. Ein Präsident Kerry, der ein "visionärer, mutiger Führer (...) und wahrer Patriot" sei, werde auf globale Zusammenarbeit setzen, damit die USA nur "allein handeln, wenn es denn unbedingt sein muss, sagte Clinton am späten Abend vor den 4350 Delegierten und mehr als zehntausend Journalisten und Gästen in der riesigen Sportarena des "Fleet-Center".Ein Interview mit Andreas Mink, Korrespondent in New York.