18.03.2004

Nachrichtenarchiv 19.03.2004 00:00 Irak - ein Jahr nach Kriegsbeginn

Knapp ein Jahr nach Kriegsbeginn zeigen die Iraker wenig Vertrauen in die Demokratie. In der Nacht vom 19. auf den 20. März 2003 schlugen in Bagdad die ersten Bomben ein. Der Krieg gegen den Diktator Saddam Hussein hatte begonnen. Die Übergangsverfassung hat den Weg jetzt frei gemacht für die Demokratie - doch die Hälfte aller Iraker sehnen sich wieder nach einem „starken Führer".

Knapp ein Jahr nach Kriegsbeginn zeigen die Iraker wenig Vertrauen in die Demokratie. In der Nacht vom 19. auf den 20. März 2003 schlugen in Bagdad die ersten Bomben ein. Der Krieg gegen den Diktator Saddam Hussein hatte begonnen. Die Übergangsverfassung hat den Weg jetzt frei gemacht für die Demokratie - doch die Hälfte aller Iraker sehnen sich wieder nach einem „starken Führer". Das sagt eine aktuelle Umfrage. Ein Interview mit Professor Peter Heine, Islamwissenschaftler an der Humboldt-Uni, Berlin.