31.12.2003

Treffen mit Seminaristen Papst in St. Pantaleon

Der Papst hat während des Weltjugendtags einen wahrlich prall gefüllten Terminkalender. Nach dem Mittagessen mit Jugendlichen war der Besuch in der Kölner Südstadt, genauer in St. Pantaleon, vorgesehen. Papst Benedikt XVI. ist dort mit 5000 Priesteramtskandidaten aus 88 Nationen zusammen gekommen. Während der gemeinsamen Vesperfeier betonte der Papst in seiner fünfsprachigen Predigt die „Dimension der Berufung“. Er bezeichnete das Priesterseminar als einen bedeutenden Abschnitt im Leben eines Jüngers Jesu. Gerade das Motto des Weltjugendtags „Wir sind gekommen, um Ihn anzubeten“ habe für die angehenden Priester eine einzigartige Bedeutung. In der Zeit der Ausbildung sah der Pontifex als Hauptziel, „den Gott von innen her kennen zu lernen, der uns in Jesus Christus sein Gesicht gezeigt hat“.  Vor der Predigt des Papstes hatten zwei Seminaristen und ein Ehemaliger, der mittlerweile Bischof ist, über ihre Berufung berichtet.St. Pantaleon ist insofern eine besondere Kirche, da der Pfarrer Dr. Peter von Steinitz dem "Opus Dei" angehört. Stefan Kempis erklärt, was es mit dem "Opus Dei" auf sich hat. Martin Körble berichtet von St. Pantaleon.