17.07.2003

Nachrichtenarchiv 18.07.2003 00:00 Die dunkle Seite der Sterbehilfe in Holland

Die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden hat nach Ansicht  Münchner Wissenschaftler ihr Ziel verfehlt. Statt einer kontrollierten Euthanasiepraxis habe die Duldungspolitik des Staates einen "nicht mehr aufzuhaltenden Missbrauch" bis hin zum Mord in Gang gesetzt, heißt es.

Die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden hat nach Ansicht  Münchner Wissenschaftler ihr Ziel verfehlt. Statt einer kontrollierten Euthanasiepraxis habe die Duldungspolitik des Staates einen "nicht mehr aufzuhaltenden Missbrauch" bis hin zum Mord in Gang gesetzt, heißt es. Prof. Dr. Wolfgang Eisenmenger, Ordinarius für Rechtsmedizin der Uni München und Direktor des Instituts für Rechtsmedizin erläutert die Vorwürfe.