27.04.2003

Nachrichtenarchiv 28.04.2003 00:00 Anti-SARS-Kampf: Peking verbietet Hochzeiten

Die Behörden in Peking erhoffen sich von neuen Maßnahmen Wirkungen im Kampf gegen SARS. Neben der Quarantäne für 8000 Leute, die mit SARS-Patienten Kontakt hatten, gibt es ein ganz besonderes Verbot: Paaren ist es vorerst verboten, sich bei den Standesämtern zur Eheschließung anzumelden. Damit soll der Ansteckungsgefahr bei den, bei Hochzeiten üblichen Menschenansammlungen vorgebeugt werden. Schwacher Trost für Betroffene: Die Behörden könnten allein für jene Paare eine Ausnahmegenehmigung prüfen, die bereits seit längerem den Hochzeitstermin festgelegt hätten