01.04.2003

Nachrichtenarchiv 02.04.2003 00:00 Papst: Für den Frieden auf persönliche Ansprüche verzichten

Papst Johannes Paul II. hat dazu aufgerufen, für den Frieden auch persönliche Opfer zu bringen. Die Gegenwart sei gekennzeichnet von Sorgen und Leiden wegen des fortdauernden Irak-Krieges, schrieb er in einer Grußbotschaft an den Paulanerorden als Veranstalter eines Bussmarsches im süditalienischen Paola. Die Christen sollten sich immer mehr bewusst werden, dass für den Frieden auch persönliche Opfer zu erbringen seien. Mit Blick auf ein höheres Gut müsse man bereit sein, auch auf legitime Ansprüche zu verzichten.