16.02.2003

Nachrichtenarchiv 17.02.2003 00:00 Gesellschaft für bedrohte Völker fordert Hilfe für Kurden

Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat die Bundesregierung aufgefordert, für den Fall eines Irak-Krieges humanitäre Hilfsmaßnahmen für die Kurden im Norden des Landes vorzubereiten. Den Menschen in den gefährdeten Gebieten müßten Gasmasken, giftgassichere Plastikzelte, Medikamente und Instrumente zur Behandlung von Giftgasopfern zur Verfügung gestellt werden, erklärte die Organisation in Göttingen. Um die Menschen auf den Ernstfall vorzubereiten, seien Spezialisten in den Nord-Irak zu entsenden.