05.02.2003

Nachrichtenarchiv 06.02.2003 00:00 Zunehmendes Bewusstsein für Tod und Sterben

Wissenschaftler sehen ein Ende des gesellschaftlichen Verdrängens von Tod und Sterben. Anzeichen für diesen Trend seien die steigende Zahl von Selbsthilfegruppen, immer mehr Therapieangebote für Trauernde sowie die stark wachsende Hospizbewegung für ein menschenwürdiges Sterben. So heißt es bei der Vorstellung des neuen "Rheinischen Jahrbuchs für Volkskunde" über den Umgang mit dem Tod. Eine Folge dieses Trends ist nach Auffassung der Volkskundler die wachsende Zahl von Museumsausstellungen zum Thema Tod.