02.01.2003

Nachrichtenarchiv 03.01.2003 00:00 Hengsbach warnt vor Privatisierung sozialer Risiken

In der Diskussion um den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme hat der Sozialethiker Friedhelm Hengsbach davor gewarnt, soziale Risiken zu privatisieren. Viele Reformvorschläge trügen dazu bei, die Schwächeren an den Rand zu drücken. Er fürchte eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft, sagte Hengsbach heute im Deutschlandfunk. Insbesondere kritisierte der Jesuit den Vorstoß des Sozialexperten Raffelhüschen, eine massive Selbstbeteiligung der Patienten im Gesundheitswesen einzuführen. Gesundheit, Bildung und Arbeit seien wichtige öffentliche Aufgaben, die nicht privatisiert werden dürften, so Hengsbach weiter.