28.12.2002

Nachrichtenarchiv 29.12.2002 00:00 Iran-Erdbeben: Rettungsarbeiten und Hilfsgüter

Bereits seit drei Tagen wird im Iran nach Überlebenden des katastrophalen Erdbebens gesucht. Die Chancen noch Lebende unter den Trümmern zu finden, sinkt stündlich. Ausländische Hilfstrupps suchen fieberhaft mit Spürhunden und müssen in der Kälte mit blossen Händen graben.

Bereits seit drei Tagen wird im Iran nach Überlebenden des katastrophalen Erdbebens gesucht. Die Chancen noch Lebende unter den Trümmern zu finden, sinkt stündlich. Ausländische Hilfstrupps suchen fieberhaft mit Spürhunden und müssen in der Kälte mit blossen Händen graben. Wahrscheinlich werden die Bergungsarbeiten in der Nacht zum Dienstag eingestellt. Am Montag treffen die ausländischen Hilfsgüter für die Opfer ein. Plünderer versuchen immer häufiger an diese Mittel zu gelangen. Im domradio-Interview: Jürgen Lieser, Leiter der Katastrphenhilfe von Caritas International.