11.02.2002

Nachrichtenarchiv 12.02.2002 00:00 Abtreibungen bei Teenagern um ein Fünftel gestiegen

Teenager-Schwangerschaften und Abbrüche bei Minderjährigen steigen in Deutschland immer weiter an. So brachten im Jahr 2000 mehr als 7.000 Minderjährige ein Kind zur Welt. Das seien rund 45 Prozent mehr als 1998. Zudem sei die Zahl der Abtreibungen bei Teenagern allein von 2000 auf 2001 um mehr als ein Fünftel gestiegen, heißt es. Nach einer Studie des Berliner Robert-Koch-Instituts ist der Mangel an Information Hauptgrund für den Zuwachs bei Teenager-Schwangerschaften.