Priesterweihe 2021: Georg Wolkersdorfer, Imanuel Renz, Burkhard Schuster, Clemens Neuhoff
Priesterweihe 2021: Georg Wolkersdorfer, Imanuel Renz, Burkhard Schuster, Clemens Neuhoff

11.06.2021 - 16:00

Pontifikalamt am Hochfest Heiligstes Herz Jesu Priesterweihe im Kölner Dom

In seiner Predigt richtet sich Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki im Pontifikalamt am Hochfest Heiligstes Herz Jesu an die neuen Priester. Er lädt sie ein, Christus tiefer zu erkennen und die Frohe Botschaft zu verkünden.

Übertragung

DOMRADIO.DE übertrug im Internet-TV am Hochfest Heiligstes Herz Jesu das Pontifikalamt aus dem Kölner Dom, in dem Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki vier Diakone zu Priestern weihte.

Es sangen und musizierten Angela Fiege (Trompete), Susanne Knoop (Trompete), Kim Christoph Ordas (Horn), Sonia Singel-Roemer (Posaune), Hideyuki Takahashi (Tuba) sowie die Schola des Collegium Albertinum und des Erzbischöflichen Priesterseminars Redemptoris Mater unter der Leitung von Thomas Höfling. An der Orgel: Matthias Haarmann.

Priesterweihe:

Zwei Diakone des Erzbischöflichen Priesterseminars zu Köln und zwei Diakone des Erzbischöflichen Missionarischen Priesterseminars Redemptoris Mater Köln sind die diesjährigen Weihekandidaten:

–   Georg Wolkersdorfer
     Praktikumspfarrei: Seelsorgebereich Hl. Johannes XXIII., Köln;
     Heimatgemeinde: St. Peter und Paul, Ratingen
–   Imanuel Renz
     Praktikumspfarrei: Seelsorgebereich Peter und Paul, Ratingen;
     Heimatgemeinde: Christus Erlöser, München
–   Burkhard Schuster
     Praktikumspfarrei: Sendungsraum Grevenbroich/Rommerskirchen;
     Heimatgemeinde: St. Bernward, Lehrte
–   Clemens Neuhoff
     Praktikumspfarrei: Seelsorgebereich Bensberg/Moitzfeld;
     Heimatgemeinde: St. Marien, Köln-Nippes

Nach der Weihe können die Neupriester der Eucharistiefeier vorstehen, das Sakrament der Versöhnung erteilen und die Krankensalbung spenden.

Der Weg zum Priester dauert in der Regel acht Jahre. Nach einem fünfjährigen Theologiestudium beginnt der zweite Ausbildungsblock. Die Kandidaten werden nun in das Priesterseminar aufgenommen. Nach zwei Monaten Vorbereitung arbeiten sie in ihrer Ausbildungsgemeinde. Praktische und theoretische Elemente werden also verknüpft.

Nach dem ersten Seminaristenjahr werden die Kandidaten zu Diakonen geweiht. Sie dürfen nun predigen, taufen, trauen sowie beerdigen. Nach einem weiteren Jahr in der Ausbildungsgemeinde und im Seminar folgt die Weihe zum Priester.

Eine Kölner Besonderheit ist das so genannte Neupriesterjahr: Die Männer bleiben nach der Priesterweihe für ein weiteres Jahr in ihren Ausbildungsgemeinden, um in ihre veränderte Rolle hineinzuwachsen.

Mehr Informationen zur Priesterausbildung unter www.priesterseminar.de und www.berufen.de/Priester/.

Quelle: https://www.erzbistum-koeln.de/news/