Stichwort "Bischof"

 (DR)

In der katholischen Kirche ist die Bischofsweihe die höchste Stufe des Weihesakraments, das Bischofsamt ein hohes Leitungsamt. In der Regel steht der Bischof einem Bistum vor. Das Wort Bischof ist abgeleitet von dem altgriechischen Begriff "episkopos" (Statthalter, Aufseher, Hüter). Neben einem solchen Diözesanbischof gibt es aber in größeren Bistümern auch Weihbischöfe, die zu dessen Hilfe bestellt sind. Zum Bischof können nur Männer geweiht werden, die bereits die Priesterweihe empfangen haben.

Sendungsbeauftragte

Gemäß katholischer Auffassung setzt sich in den Bischöfen der den Aposteln von Jesus erteilte und mit Vollmacht ausgestattete Sendungsauftrag bis in die Gegenwart fort. Durch ihre Weihe sind die Bischöfe als amtliche Zeugen des Glaubens der Gesamtkirche eingebunden in das weltweite Bischofskollegium mit und unter dem Papst, dem Bischof von Rom. Die Kontinuität in Tradition und Lehre der Kirche von ihren Anfängen bis heute findet ihren Ausdruck in der apostolischen Sukzession. So kann ein Geistlicher nur durch einen Bischof zum Bischof geweiht werden, der seinerseits durch einen Bischof geweiht wurde. Zuvor muss er vom Papst ernannt worden sein. (KNA/Stand 23.01.2017)