Katholische Kirche in Arabien

Papst Franziskus und Ahmad al-Tayyeb / © Paul Haring (KNA)
Papst Franziskus und Ahmad al-Tayyeb / © Paul Haring ( KNA )

Auf der Arabischen Halbinsel gibt es zwei Apostolische Vikariate, also Vorstufen eines Bistums - für das Südliche Arabien (Vereinigte Arabische Emirate, Jemen, Oman) und das Nördliche Arabien (Bahrain, Katar, Kuwait, Saudi-Arabien). Zusammen haben sie eine Fläche von rund drei Millionen Quadratkilometern und zählen damit zu den größten Kirchenbezirken der Welt. Insgesamt leben in den Vikariaten rund 3,5 Millionen Katholiken, die von nur etwa 120 Priestern betreut werden. Die Religionsfreiheit der Christen ist wegen der streng islamischen Ausrichtung dieser Länder meist stark eingeschränkt, besonders in Saudi-Arabien.

Einheimische Christen gibt es auf der Halbinsel nicht. Die meisten Katholiken sind Gastarbeiter, vor allem aus Indien, Pakistan und den Philippinen, aber auch aus arabischen Ländern wie Libanon und Syrien oder aus Europa. In Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, kommen nach Angaben des Vikariats-Bischofs Paul Hinder am Wochenende zu den nacheinander gefeierten Gottesdiensten regelmäßig mehr als 10.000, an hohen Festtagen insgesamt 20.000 bis 30.000 Besucher in die Kathedrale.

Die kirchlichen Verhältnisse in den Ländern Arabiens sind ebenso verschieden wie der jeweilige Grad an Freizügigkeit, Religions- und Kultusfreiheit. Wegen der großen Entfernungen stehen die Christen oft kaum miteinander in Kontakt. Als einendes Band für alle fungierten nicht zuletzt die beiden Bischöfe: der Schweizer Hinder und der Italiener Camillo Ballin (74). Seit dessen Tod 2020 muss der bald 80-jährige Hinder das Apostolische Vikariat Nördliches Arabien mitverwalten.

Die Arabische Halbinsel, wo der Islam im 7. Jahrhundert entstand, gilt Muslimen als heiliger Boden. Papstreisen dorthin galten als tabu. Im Februar 2019 besuchte Franziskus als erster Papst die Halbinsel. In Abu Dhabi unterzeichnete er damals gemeinsam mit dem ägyptischen Großimam Ahmed al-Tayyeb, einem führenden Gelehrten des Islam, ein historisches Dokument über die Brüderlichkeit zwischen Muslimen und Christen. (kna/20.4.22)